LOVETALK: PRE POO SPRAY rettet dein Liebesleben

Warnung: Der Inhalt dieses Beitrags könnte Illusionen ĂŒber die Autorin und das gesamte weibliche Geschlecht zerschmettern.

Es ist ein ganz normaler Sonntagabend in einer Frauen-WG. Meine Mitbewohnerin und ich stehen nach einer heißen Dusche, die wir zusammen genossen haben, im Badezimmer und cremen uns gegenseitig ein. Ab und an fassen wir uns kichernd an den Po oder kneifen uns in die Brustwarzen. Dieses an sich schon versaute Szenario in abwaschbarer Umgebung kommt plötzlich zum Höhepunkt, als die Dritte im Bunde, eine dralle Blondine, den Raum betritt. In Slow-Motion bewegt sie sich auf uns zu, bleibt schließlich vor uns stehen, öffnet ihre vollen Lippen und haucht:

“Raus hier. Ich muss kacken.”

Ihr glaubt nicht, dass sich diese MĂ€nnerfantasie mit abrupten Ende genau so zugetragen hat? Ich rĂ€ume ein, dass ich im Sinne dieser Steilvorlage den ersten Teil der Story etwas ausgeschmĂŒckt habe. TatsĂ€chlich trugen meine Mitbewohnerin und ich bekleckerte SchlafanzĂŒge, dufteten nach Döner, hatten seit zwei Tagen nicht geduscht und putzten und zum ersten Mal an diesem Tag die ZĂ€hne, weil wir zuvor im Katerkoma lagen. Ich enttĂ€usche alle Jungs vor dem Bildschirm nur ungerne, indem ich hier einen feuchten Alptraum skizziere, aber der Rest stimmt.

© instagram.com/poopourri

Meine zweite Mitbewohnerin war das Wochenende ĂŒber bei ihrem Boy und hatte, eigenen Angaben zufolge, seit ĂŒber 48 Stunden nicht mehr den Porzellangott angebetet. Sie hatte Druck. Nachdem sie ihren Darm entleert hatte und sich die Schweißtropfen von der Stirn gewischt hatte, konnte sie das erste Mal in zwei Tagen wieder durchatmen. Jeder der schon einmal gedatet hat, wird sich in dieser ErzĂ€hlung wiedererkennen, denn sehen wir den Tatsachen ins Auge:

nichts tötet die Vibes so, wie der mörderische Gestank des romantischen Dinners vom Vorabend – außer aktuell ein Bierschiss nach der Wiesn.

Dabei ist die Verantwortung es nicht zu verkacken besonders groß, wenn du dem Geschlecht angehörst, das am besten niemals etwas anderes ausscheiden sollte als nach Veilchen riechende Regenbögen.

© instagram.com/poopurri
© instagram.com/ganmariowhite

Es ist das NatĂŒrlichste der Welt. Wir alle tun es (auch wenn MĂ€nner das nicht wahrhaben wollen). Trotzdem ist zu lange auf der Toilette zu verschwinden der Liebestöter Nummer Eins. Vor allem am Anfang wĂŒnscht man sich in solchen Situationen einen Spaten herbei, mit dem man nicht nur sein olfaktorisches Werk vergraben, sondern ebenfalls ein Loch schaufeln kann, in dessen Unendlichkeit man dann fĂŒr immer verschwindet. Aber was tun, wenn man nicht die WillensstĂ€rke meiner Mitbewohnerin besitzt, vor der ich fĂŒr ihre körperliche Selbstbeherrschung den Hut ziehe. Nicht nur verrĂ€t die Verweildauer hinter verschlossenen BadezimmertĂŒren die eigentliche AktivitĂ€t, auch akustische Aspekte spielen eine Rolle. Richtig ins Schwitzen kommt man doch erst, wenn einer von beiden in einer Einzimmerwohnung haust. In diesem Fall ist das Unterfangen von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Das Einzige, was dann helfen kann, ist Klopapier in die SchĂŒssel zu legen, um den Aufprall auf der WasseroberflĂ€che abzufedern.

Hierbei ist allerdings Vorsicht geboten. Einem guten Freund von mir ist nÀmlich das Unaussprechliche passiert: Er verstopfte das Klo. Alleine bei der Vorstellung bekomme ich Beklemmungen. Was dann noch bleibt, ist aus dem Fenster zu springen, in der Dunkelheit zu verschwinden und einen anderen Namen anzunehmen.

© instagram.com/ichikawa_misato

Richtig scheiße ist es natĂŒrlich auch, wenn das Bad gar kein Fenster besitzt. In diesem Fall sollte man zwei Dinge vermeiden: tief durchatmen und versuchen mit einem anderen Geruch die Schwaden zu ĂŒberdecken. Der Mock, so natĂŒrlich er sein mag, riecht an sich schon grausam. Noch viel schlimmer wird es jedoch, wenn man in der Panik ein Deo greift oder ein Parfum oder ein nach Zitrus riechendes Raumspray, dessen Odeur man von alleine mit Klo assoziiert. Da bleibt nur noch beten, dass der Partner beim nĂ€chsten Betreten der Toilette blau anlĂ€uft, ohnmĂ€chtig wird und so lange bewusstlos bleibt, bis der Mini-Ventilator in der Wand es geschafft hat einen Luftaustausch durchzufĂŒhren. Das kann gefĂŒhlt gut und gerne bis zu zwei Tage dauern.

Wie unangenehm es wird, hĂ€ngt natĂŒrlich auch vom Partner ab. Ich kenne PĂ€rchen, die sind seit Jahren zusammen, teilen ihre intimsten Geheimnisse und gehen nicht einmal voreinander pinkeln. Bei meinem Ex und mir kam es gleich zu Anfang ganz dicke. Uns erwischte das Norovirus. Ich sag euch, das schweißt zusammen und bringt jede Scham-Mauer zum einstĂŒrzen. Irgendwann danach kam ich mal nach Hause und fand ihn auf der SchĂŒssel mit einem, nicht seinem, Wiener WĂŒrstchen in der Hand vor. Wie ich reagiert habe? Ich habe natĂŒrlich ohne zu zögern mein Handy rausgeholt und ein Bild gemacht.

Das Bild befindet sich nach all den Jahren immer noch in meinem Besitz und jedes Mal, wenn er mir auf den Sack geht, drohe ich ihm damit, es seiner neuen Freundin zu schicken – hehe.

© instagram.com/poopurri

Wer nicht so lĂ€ssig drauf ist, fĂŒr den habe ich heute ‚Poo-Pourri Before-You-Go Spray‘ (ca. 14 €, ĂŒber Amazon.de) im Angebot. Dieses Produkt ist die genialste Erfindung. Noch genialer als der Buchdruck und ElektrizitĂ€t zusammen. In dem kleinen FlĂ€schchen mit floralem Print stecken Ă€therische Öle, die vor dem Akt in die Toilette gesprĂŒht werden. Hierdurch bildet sich eine Schutzbarriere auf der WasseroberflĂ€che, die nichts mehr durchlĂ€sst. Klingt zu einfach um zu funktionieren, ich weiß. Das Ă€ndert allerdings nichts an der Tatsache, dass es das tut. Und im Vergleich zu regulĂ€ren RaumdĂŒften, verschlimmert es die Situation nicht, sondern rettet eure Sexy Time.

Es ist der Shit.

© instagram.com/poopurri

Die dazugehörige Kampagne ‘Girls Don’t Poop’ wurde knapp 40 Millionen Mal auf YouTube geklickt. Mit ĂŒber 4 Millionen verkauften FlĂ€schchen, hat es so bereits Paaren auf der ganzen Welt geholfen und denen, die noch an eine gemeinsame Zukunft glauben. HĂ€tte meine Mitbewohnerin mich also vor einer Woche gefragt, hĂ€tte ich sie vor Bauchschmerzen und BlĂ€hungen bewahren können – wie sie wohl dieses Problem gelöst, frage ich mich?