Die japanische Hype-Brand BIORÉ ist endlich bei uns angekommen – und das können die Produkte wirklich!

Jenseits der 25 und trotzdem noch unreine Haut? Klingt unfair, ist es auch. Schließlich geht man nach der Pubertät davon aus, dass Jungs nun endlich weniger bescheuert sind, das Leben leichter und der Teint besser wird. Kurze Pause für einen herzlichen Lacher. Das waren fromme Wünsche, nicht wahr? Eigentlich hat sich gar nichts geändert. Männer sind nach wie vor Krisenthema, die Alkopops wurden gegen unzählige Gin Tonics getauscht und der Schul- gegen den Arbeitsstress. Obendrauf kommt für viele von uns ein wahres Hormonchaos, zwischen Zyklen und wechselnden Verhütungsmitteln. So hatten manche von uns mit 17, der Pille sei Dank, eine Haut wie ein Pfirsich und sind nun verständlicherweise frustriert, wenn ihnen nach der Hormonkeule Mitesser und eine ölige T-Zone im Spiegel entgegenlachen. Glücklicherweise ist nur unsere Haut in ihrer Entwicklung stehen geblieben. Statt mit aggressiven Mitteln können wir heute nämlich auf innovative Produkte zurückgreifen, die immer häufiger aus der Beautytrendschmiede Asien stammen. Hierbei spielen insbesondere die hocheffektiven Inhaltsstoffe eine Rolle. Vorreiter dieser mit Superkräften angereicherten Hautpflege ist unter anderem die japanische Brand Bioré. Die Marke, die vor alle durch ihre Gesichtsreinigungsprodukte bekannt wurde, hat nun die ‘Backpulver Linie’ gelauncht, die unseren verstopften Poren mit dem bekannten Triebmittel zu Leibe rücken will. Obwohl wir, zugegeben, beide keine Küchenfeen sind, mussten wir die Range natürlich sofort testen. Das gesamte Warum-Was- und Wie haben wir für euch zusammengefasst.

Was macht Kosmetik aus Asien so besonders?

Wenn man an asiatische Hautpflege denkt, denkt man vermutlich als erstes an Sheet-Masken mit Pandagesichtern, schrill-bunte Tiegel und Comicfiguren. Diese Assoziationen sind vollkommen richtig, wenn auch ungewohnt für europäische Verhältnisse. Beauty aus Korea und Co. hat einen hohen Fun-Faktor, dies sollte aber nicht über die hochwirksamen Inhaltsstoffe hinwegtäuschen, in denen jahrelange Forschungsarbeit steckt. Davon können und wollen wir uns eine Scheibe abschneiden, denn hierzulande wird der ganze Trubel rund um Anti-Aging, reine Haut und die richtige Hautpflege doch recht verkniffen gesehen, dabei geht es offensichtlich auch anders.

So fallen die Beautytrends aus Asien sowie die Lust an Neuem und Verrücktem auf fruchtbaren Boden. Sheet-Masken haben mittlerweile ihren Einzug in unsere Badezimmerschränke gefunden und Cushion-Foundations in unsere Kosmetiktasche. Neben dem verspielten Packaging, polarisieren viele Produkte aus Asien darüber hinaus mit ihren Wirkstoffen. Bestes Beispiel wäre hier wohl Schnecken-Extrakt als neuer Superwirkstoff oder auch Kohlensäure. Klingt alles sehr exotisch, soll am Ende aber vor allem eines: einen perfekten Teint schaffen. Hierbei liegt der Fokus, am Schönheitsideal der Asiatinnen orientiert, auf einem strahlenden Teint sowie gestrafften, jugendlichen Gesichtszügen. Stichwort „Brightening“ und „Tightening“.

Bioré? Bioré!

Asien wimmelt nur so von stark gehypten Beautybrands. Eine, die nun auch Deutschland erobern will, ist Bioré. Den Rummel um deren ‘tiefenreinigende Clear-up Stripes’ (ca. 5 €) hatten wir schon seit ein paar Jahren im Netz mitverfolgt. Und nun, ja nun können wir sie einfach bei DM oder im Supermarkt um die Ecke kaufen oder sie bequem per Amazon ins heimische Badezimmer bestellen.

Bei Bioré handelt es sich inzwischen um eine Weltmarke. Es macht also nur Sinn, dass die vom KAO-Konzern im Jahr 1980 in Japan gegründete Linie nun auch in unserem deutschen Beautykosmos angekommen ist. Das Label ist mittlerweile rund um den Globus als Hautpflegemarke bekannt – auch dank seiner innovativen Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Backpulver!

Das Wort Bioré ist übrigens eine Wortkreation aus den beiden griechischen Begriffen ‘Bio’ (= Leben) und ‘Oré’ (=kostbar). Macht Sinn!

Effektiv und sanft zugleich: die ‚Backpulver Linie’ von Bioré

Als ich das Wort Backpulver im Zusammenhang mit Gesichtsreinigung gehört habe, war ich zuerst ziemlich skeptisch, da ich als alter Youtube-Junkie sofort an die selbstzusammengestellten DIY-Rezepturen von Vloggerinnen denken musste. Irgendwie konnte ich mir noch nie vorstellen, dass es wirklich gut für die empfindliche Gesichtshaut sein soll, Masken mit reinem Backpulver zu versetzen. Dennoch, wie so oft, entwickelte sich daraus ein kleiner Hype. Viele Frauen schwören drauf und schwärmen von der reinigenden Wirkung der Backzugabe.

Das hat auch Bioré erkannt und eine Linie herausgebracht, die sich die positiven Eigenschaften des Stoffes zu Eigen macht und durch eine Weiterentwicklung der restlichen Inhaltsstoffe, die negative Wirkweise, die Backpulver für die Haut haben kann, neutralisiert. Herausgekommen ist eine Range bestehend aus zwei Produkten dem ‘Puderpeeling mit Backpulver’ (ca. 6 €) und dem ‘Porenreinigendes Waschgel mit Backpulver’ (ca. 5 €).

Beide Produkte sind auf die besonderen Bedürfnisse von Mischhaut abgestimmt, was immerhin 44% aller Frauen zwischen 18 und 25 Jahren in Deutschland ausmacht*. Vielleicht sei an dieser Stelle noch einmal kurz erklärt, was eine ‘Mischhaut’ überhaupt ist: sie ist an einigen Stellen trocken, an anderen fettig. Das bedeutet für Pflegeprodukte oft, dass sie beiden Bedürfnissen gerecht werden müssen, was die Bioré Produkte schaffen. Ihre Power bringt sowohl trockene als auch fettige Hautstellen wieder ins Lot. Darüber hinaus helfen sie Mitesser zu reduzieren (ich werde mich nie an diesen Begriff gewöhnen können: Mitesser, whah) oder auch den schicken Fettfilm zu entfernen, der sich vor allem gegen 15 Uhr langsam durch die Foundation frisst und von der Büroluft angestachelt wird. Da ich mir allerdings vorstellen kann, dass viele von euch noch nicht so ganz glauben, dass Backpulver wirklich eine coole Sache für unsere Haut ist, hier ein paar Facts zu dem neuen Wundermittel.

Vor dem Backpluver-Einsatz mit Bioré

Ist Backpulver tatsächlich als Wirkstoff für die Hautreinigung geeignet?

Woher kennen wir Backpulver, ich bitte um ein Handzeichen. Richtig, vom Backen. Zudem kennen wir es als Reinigungsmittel und in Zahnpasta ist es uns vielleicht auch schon begegnet. Was Natriumbikarbonat allerdings noch kann, ist Verstopfungen der Poren zu lösen und hiernach in dieselben einzudringen, wo sie intensiv gereinigt werden. Klingt soweit doch gut.

Anders als selbstgemachte Reinigungsprodukte mit Backpulver, sind die Produkte der ‚Bioré Backpulver Linie‘ aber an den pH-Wert unserer Haut angepasst. Denn: reines Backpulver ist alkalisch und kann die Haut austrocknen. In Kombination mit Zitronensäure und Natriumcitrat hat Bioré diese basischen Eigenschaften jedoch ausgeglichen, sodass die Linie ideal auf den pH-Wert der Haut abgestimmt ist.

Der Pulvertrick funktioniert dann so: aktiviert man das Produkt mit Wasser, werden Luftbläschen im Backpulver freigesetzt, die eine tiefenwirksame Reinigung ermöglichen. Die Backpulverkörnchen lösen also zunächst sanft Verstopfungen der Poren, um dann tief in die Pore einzudringen und sie besonders intensiv zu reinigen.

Ja, wenn das so ist, würde ich sagen, nicht mehr lang schnacken, Kopp in Nacken und ausprobieren.

Produkt #1: ‘Porenreinigendes Waschgel mit Backpulver’ von Bioré (ca. 5 €)

Was verspricht das Produkt?

“Dieses Waschgel für die tägliche Anwendung zeigt seine Zweifach-Wirkung, indem es die Poren in der Tiefe reinigt und die Haut gleichzeitig von trockenen, abgestorbenen Hautschüppchen befreit. Die ölfreie Formulierung bedient sich der Skin Purifying Techno- logy (SPT) von Bioré, die speziell dafür entwickelt wurde, die Haut gründlich zu reinigen ohne dabei den natürlichen Feuchtigkeitsgehalt der Haut anzugreifen. Schmutz und Talg werden sanft entfernt, während die Formulierung mit Jojoba Perlen abgestorbene Hautschüppchen der weniger fettigen Bereiche des Gesichts sanft abträgt. Eine Doppelwirkung, die die Haut zart, ausgeglichen und strahlend aussehen lässt.”

Wie verwende ich das Produkt – laut Hersteller und in Realität?

Das meint der Hersteller: “How to use: optimale Ergebnisse bei täglicher Anwendung. Gesicht anfeuchten. Waschgel in die Hände pumpen und aufschäumen. Über das ganze Gesicht einmassieren. Gründlich abspülen.”

Das meine ich: Die Anwendung ist wirklich so easy wie beschrieben! Zunächst feuchtet ihr euer Gesicht an, danach gebt ihr etwas von dem Waschgel in die Hände und schäumt es auf. Nun geht ihr mit sanft kreisenden Bewegungen über das Gesicht. Wenn sich alles schön sauber anfühlt, den restlichen Schaum gründlich abspülen. So wird die Haut sanft von abgestorbenen Hautschüppchen und überschüssigem Talg befreit.

Was kann das Produkt wirklich?

Dieses Waschgel ist so sanft, dass es für jeden Tag geeignet ist. Trotzdem hat es eine Menge Power. Am besten benutzt ihr es nach der Make-up Entfernung, um letzte Verschmutzungen abzunehmen und die Haut wirklich porentief zu reinigen – denn das kann das Waschpulver mit Backpulver, wie der Name schon sagt am besten. Bei täglicher Anwendung braucht ihr keine Angst zu haben, dass es die Haut austrocknet. Das Produkt reinigt wirklich komplett pH-neutral und super sanft zur Haut.

Um die Reinigungsroutine darüber hinaus zu vervollständigen und diesen fiesen Mitessern endgültig den Garaus zu machen, gibt es noch das Puderpeeling mit Backpulver, das nicht nur die Poren freipustet, sondern auch richtig Spaß bei der Anwendung bringt.

Produkt #2: ‘Puderpeeling mit Backpulver’ von Bioré (ca. 6 €)

Was verspricht das Produkt?

“Das Produkt ist längst ein preisgekrönter Liebling, denn durch seine einzigartige Produktanwendung und -formulierung befreit es die Haut sanft von ab- gestorbenen Hautschüppchen und hinterlässt sie sanft und geglättet – ohne die Haut zu reizen oder überzustrapazieren. Das im Puderpeeling enthaltene Backpulver wird durch Wasser aktiviert, schäumt auf und breitet sich aus. Die Formulierung kann so in die verschmutzte Pore eindringen, Schmutz und Talg lösen und besonders tiefenwirksam reinigen. Die glättende Formulierung verfeinert dabei die Poren sichtbar, reduziert Glanz und lässt die Haut strahlen. Mit der Zeit werden die Poren sichtbar verfeinert und das Hautbild wirkt deutlich ebenmäßiger.”

Wie verwende ich das Produkt – laut Hersteller und in Realität?

Das meint der Hersteller: “How to use: Gesicht anfeuchten. Eine 1-Euro-Münzengroße Menge auf die Hände geben. Wasser hinzufügen, um das Peeling zu aktivieren. Mehr Wasser sorgt für eine sanftere Reinigung. Über das ganze Gesicht einmassieren. Gründlich abwaschen.”

Das meine ich: Der Selbstversuch zeigt wirklich: je sanfter ihr die Reinigung wünscht, desto mehr Flüssigkeit gebt ihr hinzu. Benutzt ihr weniger Wasser habt ihr eine stärkere Peelingwirkung. Hier kann jeder individuell schauen, wie es sich am angenehmsten anfühlt. Natürlich kann man hierbei auch von Tag zu Tag schauen wie sich die Haut aktuell anfühlt und was ihre Bedürfnisse sind. Habt ihr das Peeling aktiviert, massiert ihr es sanft über das gesamt Gesicht. Hiernach alles wieder mit Wasser gut abwaschen. Fertig!

Was kann das Produkt wirklich?

Wie crazy ist bitte die Konsistenz? Eins sei gesagt: Dieses Peeling ist der Knaller. Nicht nur hinterlässt es das sauberste Gefühl auf der Haut, ohne dabei Spannungen zu verursachen, nein, es schäumt auch herrlich. Ein trockenes Pulver, das mit Wasser zu einem Schaumpeeling wird. Nice! Das Puderpeeling mit Backpulver reinigt die Haut bei jeder Anwendung 2,5 Mal besser als ein bloßes Waschgel. Ihr entfernt damit definitiv abgestorbene Hautschüppchen und löst  – ganz wichtig – Talg und Schmutz. Dabei hat das Peeling eine glättende Wirkung, wodurch Poren minimiert und langfristig der nervige fettige Film auf Stirn, Nase und Kinn verschwinden. Das klingt nicht nur gut, das fühlt sich auch so an und sieht auch ebenso toll aus.

Ein Schluss-Fazit

Am Anfang stand die Skepsis. Aber wie sieht es nach einer regelmäßigen Anwendung aus? Nicht fettig, so viel sei mal vorab gesagt. Auch wenn es im ersten Moment etwas experimentell klingen mag Reinigungsprodukte mit Backpulver zu verwenden, funktioniert es doch erstaunlich gut – wenn es, wie bei den Produkten der Backpulver Linie von Bioré pH-neutral geschieht. Denn nur dann bekommt ihr den vollen Benefit dieses schäumenden Superwirkstoffes. Das ist wirklich besonders wichtig zu sagen. So ist dieses Power-Duo nämlich so sanft, dass es selbst für Mischhaut mit trockenen Hautbereichen geeignet ist. Wie cool ist das bitte? Wer also Lust auf eine Reinigung mit echtem Fun-Faktor sowie eine super reine, strahlende Haut hat, sollte der Backpulver Linie von Bioré eine Chance geben.

– in freundlicher Kooperation mit Bioré
* Information von Bioré zur Verfügung gestellt