theOC BEAUTY CHARTS – es herbstelt!

Huch, ist das kalt! Als ich meinen Hintern gestern Morgen im Kleid auf mein Fahrrad geschwungen habe, überkam mich ein selten gewordenes Gefühl: Kälte. Schon seit Wochen, oder eigentlich gefühlten Monaten, habe ich keine Gänsehaut mehr gehabt bzw. das Verlangen nach einer Jacke verspührt. Der Sommer war sehr gut zu uns und hat uns wochenlang beinahe ‚oben ohne‘, egal ob tagsüber oder nachts, Fahrrad fahren lassen. Und nun soll alles vorbei sein?! Erstmal abwarten und Tee trinken, dann schauen wir weiter. Was aber auf jeden Fall passiert ist, ist dass dieser Montag Morgen ordentlich Herbst-Gefühle bei mir ausgelöst hat, die ich nun in dieser heutigen theOC BEAUTY CHARTS-Edition auslebe. Willkommen in meiner kleinen Herbst-Ausgabe 🙂

N°1. ‚Skin Illusion‘ von CLARINS (10 Nuancen, je ca. 40 €)

Clarins hat eine neue Foundation lanciert, die ich nun schon einige Male Probe getragen habe, und berichten kann: der Name ist nicht 100% Programm, aber dennoch auch nicht ganz irreführend. Das Finish kreiert in meinen Augen nicht wirklich ein hautähnliches-but-better Finish (was der Name ja schon impliziert, oder?!), denn das schaffen bei mir nur Skin Tints und CC Creams. Foundations decken hingegen immer stärker – egal wie ich sie auftrage – und hinterlassen bei mir dann doch immer dieses Ich-fühle-mich-dezent-überschminkt-Gefühl. Die ‚Neue‘ von Clarins ist aber irgendwie anders, denn sie füllt genau die Lücke. Sie ist ei Mutant zwischen Foundation und CC Cream, wenn man es ganz genau nehmen will. Drin steckt ein Lichtschutzfaktor 15, was ich persönlich zu wenig finde, aber das lässt sich ja mit einem separat aufgetragenen Sonnenschutzprodukt ausgleichen. Hier ist mir das Finish und der Effekt wichtiger und das stimmt hier auf jeden Fall beides! Diese Foundation ist für alle einen Versuch wert, die etwas mehr Deckkraft benötigen, kein Bock auf Nachdunkeln haben und ihren Teint gerne mit Pinsel oder Beautyblender ausgleichen, denn damit lässt sich die Textur am schönsten verblenden.

N°2. ‚Green Irish Tweed‘ von CREED (ca. 154 €)

Es mag sein, dass ich mich an dieser Stelle erneut wiederhole, aber ich stehe unglaublich auf herbe Männerdüfte – und zwar an mir! Ich bin kein großer Fan von blumigen oder sehr süßen Düften (außer sie sind nischig und haben einen edgy twist!) und ertappe mich selbst oft dabei, wie ich mich in der U-Bahn oder auf der Straße nach Männern mit herbem Duft umdrehe bzw. sie mir mit ihren Düften den Kopf verdrehen. Dieses gewisse Etwas, das Männerdüfte oftmals haben, hat mir noch kaum ein Frauenduft geliefert und so bleibt mir nichts anderes über, als einfach weiterhin bei den Männerdüften zu shoppen. Ganz frisch verknallt bin ich in ‚Green Irish Tweed‘ von Creed, einem unglaublich frischen Parfum.  In der Kopfnote stecken Pfefferminze, Zitrone und Iris, Im Herz Veilchenblatt und in der Base Ambra und Sandelholz. Ich weiß, darunter lässt sich jetzt nicht so richtig etwas vorstellen, deshalb rate ich euch: geht in die nächste Parfümerie, sprüht etwas davon auf uns genießt die frische Sexiness, die dieser Duft in sich trägt. Ich weiß, das hört sich nun alles übertrieben an, aber glaubt mir: ihr werdet es nicht bereuen! Das ist mein Eigentlich-ein-Männerduft-aber-viel-besser-an-einer-Frau-Duft!

N°3. ‚Vegan Nail Polish‘ von KIA CHARLOTTA (je ca. 13 €) 

‚Kann ein veganer Nagellack überhaupt etwas?‘ ‚Natürlich, warum denn nicht?!‘ Wie oft habe ich diese Unterhaltung schon geführt – ich schätze so 50 Mal. Wir alle sind etwas geblendet davon, dass die Natur niemals Stand halten könnte gegen Chemie. Dabei ist sie doch die stärkste Kraft von allen! Und genau das spürt man auch in den Lacken des Münchner Nagellacklabels Kia Charlotta! Die Pinselform? Perfekt! Die Deckkraft? Fantastisch! Das Farbangebot? Top! Ich habe nun zwei Farblacke plus Base wie Top Coat ausprobiert und bin wirklich hin und weg, vor allem von der Haltbarkeit. Der Lack saß eine Woche lang beinahe ungechippt auf meinen Nägeln und ich konnte kaum glauben, wie schön die Farbe sich auch gemacht hat. Das, was mich am meisten verwundert, ist die Tatsache, dass Kia Charlotta auf noch mehr Stoffe verzichtet als die bisherigen veganen Nagellacklabels, die ich so kannte. Lest mal den ‚About us‘-Text auf ihrer Seite, dann wisst ihr Bescheid 😉

N°4. ‚Anti-Wrinkle Brightening C-erum‘ von INSTYTUTUM (ca. 89 €)

Auch hier kann ich mich nur wiederholen: ich bin ein elendiges Verpackungsopfer! Was nicht schön ist, muss mich leistungstechnisch so sehr überzeugen, dass ich es überhaupt anfasse, dass das fast zur unlösbaren Aufgabe wird. Die bisherigen Produkte von Instytutum gehörten genau dieser Kategorie an: sie waren leider nicht die schönsten, dann kam noch hinzu, dass sie nur in Kabinen verkauft wurden und dann waren sie noch so dermaßen teuer, dass ich einfach keinen Gefallen an der Marke gefunden habe. Und nun, tja nun gab es ein Redesign der Produkte und schwupps, bin ich angetan. Und ja, jetzt wirken sie sehr amerikanisch, was mich aber nicht stört, und sehen aus wie hocheffektive Hautpflege. Ob sich das bestätigt, kann ich noch nicht sagen, aber auf jeden Fall fühle ich mich nun adressiert und bin sofort auf das ‚Anti-Wrinkle Brightening C-erum‘ (ca. 89 €) aufmerksam geworden. Mit 15% Vitamin C soll das Serum den Teint aufhellen und ausgleichen. Bei dieser Aufgabe und beim Aufpolstern kleiner Fältchen helfen unter anderem Niacinamide, Vitamin E und Squalane und ich kann nicht anders, als dieses Fläschchen zu ordern und es direkt zu probieren. Pigmentflecken ade?! Wenn das der Fall sein sollte, lass ich auf jeden Fall von mir hören.

N°5. ‚Add Volume Liquid Dust‘ von KMS (ca. 15 €)

Ich habe keine Ahnung, ob dieses Haarstyling-Produkt neu ist oder nicht, aber es ist letzte Woche auf meinem Tisch gelandet und ich bin total angefixt von seiner Bezeichnung: ‚Liquid Dust Massives und Veränderbares Volumen‘. Ich bin ein großer Dust-Fan, was Haare angeht, denn der verleiht ihnen so gut wie immer eine schöne Griffigkeit, etwas Textur, oft auch eine Art mattes Finish! Dieses Produkt geht aber noch weiter, denn es wird ins nasse Haar eingearbeitet und verleiht ihm also noch im handtuchtrockenen Zustand mehr Volumen und Textur. Einmal drin, kann man es mit Bürste, Föhn oder Lockenstab stylen und anscheinen mehr Fülle genießen. Gerade für den Ansatz ist das in meinen Augen ein sehr spannendes Produkt, was platt herunterhängende Haare angeht. Und anscheinend kann man das Volumen auch mit den Händen immer wieder verändern und verformen. Ich gehe dann mal heim und wasche meine Haare….

Alle genannten Produkte sind ohne Bezahlung und aufgrund meiner persönlichen Überzeugung des Produkt integriert. Auch freiwillige Marken- oder Produktnennungen gelten aktuell als werbliche Inhalte, die per Gesetz zu kennzeichnen sind. Im Text befinden sich neben Markennennungen auch Affiliate Links, über deren Verkauf eine Provision an mich ausgeschüttet wird. Solltest du diese nicht nutzen wollen, bitte ich dich die Shops direkt aufzusuchen und deine Cookies zu löschen. © theOC