‘La Vie en Rose’: der Beauty-Look der KAVIAR GAUCHE BRIDAL COUTURE Kollektion 2018

Rosa, tonnenweise Tüll, Glitter everywhere und ein Blütenmeer – das was ich hier beschreibe, ist nicht etwa das innere eines Traums, sondern die Bridal Couture SS 2018 Kollektion des Berliner Labels Kaviar Gauche. Die stellte das deutsche Designer-Duo Alexandra Fischer-Roehler und Johanna Kühl nämlich vorletzte Woche im ‚Mona Bismarck American Center‘ – einer wahrlich märchenhaften Kulisse – in Paris vor. Ich durfte mich vor Ort, während der Show und Backtage, verzaubern lassen. Dabei habe ich natürlich für euch einen ganz genauen Blick auf das Braut Make-up geworfen und Loni Baur, Head of Make-up, in Zusammenarbeit mit CATRICE direkt mit ein paar Fragen zum Look gelöchert, insbesondere zu den Signature-Lips, die aussehen wie in Glitzer getunkte, rauchige Rosenknospen. Moment, ich setzte eben schnell noch meine rosarote Brille auf. Okay, kann losgehen.

Die Kollektion

In dieser Kollektion bricht das Label mit den Traditionen und holt die Farbe zurück in die Brautmode. Neben den klassischen Weißtönen dominieren hier Rosanuancen, von pastellig-nude bis hin zu kräftig-intensiv. Inspirieren ließen sich Alexandra Fischer-Roehler und Johanna Kühl von der Grande Dame des französischen Gesangs Edith Piaf und dem Klassiker ‚La Vie en Rose’.

Wer sich also nie als unbefleckte Braut vor dem Altar oder Standesamt gesehen hat, kann nun aufatmen und sich kopfüber in die zarten Tüllträume schmeißen.

Neben der Farbe war es nämlich auch das Material, dass das Bild der Kollektion bestimmte. Statt Baiser-Torten-Silhouetten bewegten sich die Models zu den düsteren Vibes von ‚Where the wild roses grow‘ in Blütenkelch ähnlichen Linien über das Parkett der Spiegel verzierten Säle. Gänsehaut hoch 1000 und das bei der Präsentation einer Brautmoden-Kollektion – das schafft nur das Label Kaviar Gauche. Trotz der romantischen Designs und des Millennial-Pinks, hing eine wunderschöne Melancholie im Raum, die einen einzigartigen Kontrast kreierte. Gekrönt wurde dieses Wechselbad der Gefühle mit Blumenapplikationen, Diademen, Schleifenbändern und den klassischen Metall-Gürteln in der Taille, die dem Tüll Einhalt geboten. Durch letztere Accessoires, die mit dem Motto der Kollektion bedruckt und graviert waren, bekamen die Kleider einen jugendlichen, leichten Touch, der die Schwermütigkeit der Atmosphäre ausbalancierte – Diese Kollektion ist für Träumer.

Das Bridal Make-up 2018,
geschminkt mit CATRICE Produkten

Diese köstliche Ambivalenz spiegelte sich ebenfalls im Make-up wieder, in das ich mich schwer verliebt und bereits nachgeschminkt habe. Die großartige Loni Baur schuf einen wunderbar frischen, glowy Look, der sich dieses Mal eindeutig auf die Mundpartie fokussierte. Die dunklen smoky Lippen, die wir in dieser Saison bereits in der Gothic-Variante bei unter anderem Fenty by Puma by Rihanna, Philipp Plein oder auch Valentino beobachten konnten, waren hier zarter und bezaubernder, gleichzeitig aber auch sinnlich-sexy.

Die umgedrehte Ombre-Lippe ließ Loni Baur leicht über den Lippenrand ausbluten – ein Effekt, der in einem die Frage aufkommen lässt, was die Braut kurz vor ihrer Trauung wohl getrieben hat. Versiegelt hat Loni Baur dieses Geheimnis mit Glitzer, das sie in der Mitte der Lippe platziert hat. Der Rest des Looks ist clean, modern und glowy gehalten, was ich persönlich liebe. Wie ihr das Make-up Nachschminken könnt (auch wenn ihr, so wie ich in nächster Zeit nicht vor den Altar schreitet) erkläre ich euch jetzt in einer Step-by-Step-Anleitung.

Schritt N°1: Die Base – super glowy

Ihr kenn das Spiel: nur auf einer gereinigten und gut durchfeuchteten Haut kann Make-up seine volle Wirkung entfalten. Das gilt insbesondere für frisch-natürliche Looks, da der Teint hier ohne eine vernünftige Vorarbeit stumpf aussieht und das ist ja eher kontraproduktiv für unser Vorhaben. Habt ihr also eure Lieblingsfoundation dünn aufgetragen und dort Concealer platziert, wo ihr ihn braucht, geht es auch schon an den Highlighter. Oder besser gesagt: an die Highlighter – plural. Denn für den kompletten Look hat Loni Baur insgesamt drei verschiedene highlighting Produkte benutzt. Zunächst tragt ihr also den ‘Highlighter’ aus der Kaviar Gauche Limited Edition von CATRICE (coming soon) in Kombination mit der ‘Deluxe Glow Highlighter’ in der Farbe 010 The Glowrious Three von CATRICE (ca. 4,50€) mit der ‘Fan Brush’ aus der Kaviar Gauche Limited Edition von CATRICE (coming soon) auf der Stirn, der Nase und den Wangenknochen auf. So bekommt ihr einen natürliche, frische Base.

Schritt N° 2: Die Wangen – pinke Kontur & Blush

Mag sich zunächst befremdlich anhören, aber für den zweiten Schritt braucht ihre einen Blush zum konturieren. Hierzu eignet sich der ‘Light And Shadow Contouring Blush’ in der Farbe 030 Rose Propose von CATRICE (ca. 4 €) besonders gut. Hier nehmt ihr mit der ‘Blush & Contour Brush’ aus der Kaviar Gauche Limited Edition von CATRICE (coming soon) die dunklere Farbe und platziert sie sanft unter den Wangenknochen. Wer mag, kann sie bis zu den Schläfen ausblenden. Danach setzt ihr für den rosigen Glow die hellere Farbe, die ebenfalls einen subtilen Schimmer besitzt, auf die Wangen. Das hat zum Ergebnis, dass ihr statt einer harten Kontur, wie ihr sie mit einem brau-grauem Produkt kreieren würdet, dem Gesicht ganz dezent Form verleiht.

Schritt N° 3: Die Augen – clean und modern

Die Augenbrauen kämmt ihr in Form, wer mag, kann ein klares Brauengel benutzen, vorgesehen ist es für den Look jedoch nicht. Dann greift ihr wieder euren ‘Deluxe Glow Highlighter’ in der Farbe 010 The Glowrious Three von CATRICE (ca. 4,50€). Hier nehmt ihr die mittlere Farbe, mit der ihr die Lider leicht schattiert. Anschließend gebt ihr mit dem Finger ein wenig klares Gloss darüber. Die Wimpern werden lediglich mit einer Wimpernzange gebogen, nicht getuscht. So passt sich das Augenmaße-up perfekt in die Base ein, ohne im Anschluss den Lippen die Show zu stehlen. Um die es jetzt geht.

Schritt N° 4: Die Lippen – layern, tupfen, tupfen, tupfen, blenden

Während der Rest des Make-ups bisher recht easy war, müsst ihr euch bei den Lippen etwas mehr konzentrieren. Diese sehen zwar undone und zerknutscht aus, diesen Effekt zu kreieren bedarf allerdings ein bisschen Zeit und Ruhe. Als allererstes tupft ihr mit dem Ringfinger den ‘Ultimate Colour’ in der Farbe 480 Red Said Black von CATRICE (ca. 4 €) großflächig auf die gesamten Lippe auf. Danach verwischt ihr die Kontur mit einem Wattestäbchen.

480 Red Said Black

Hiernach wird das Lippenzentrum mit dem neuen Liquid Lip Powder – Ultra Matt’ in der Farbe 120 Will You Berry Me? von CATRICE (ca. 4 €) akzentuiert und intensiviert. Auch für diesen Schritt nehmt ihr am besten euren Finger. Für die hellere Außenkontur benutzt ihr nun den ‘Liquid Lip Powder – Ultra Matt’ in der Farbe 070 Café Americano, Please von CATRICE (ca. 4 €) und tupft ihn sanft ein und verwischt sie nach innen, bis ihr einen schönen Übergang habt.

Den finalen Touch gebt ihr in die Lippenmitte mit dem ‘Velvet Matt Lip Pencil Colour & Contour’ in der Farbe 070 I Dream Of Auber-Jeannie von CATRICE (ca. 3€). Danach nehmt ihr euer drittes Highlighting-Produkt, den ‘Strobe To Glow Highlighter Stick’ in der Farbe 030 Ultra Golden Galaxy von CATRICE (ca. 5 €) – mein derzeitiger Lieblings-Highlighter – und tupft hiervon etwas auf den Lippenbogen. Das Glitzer gebt ihr ganz zum Schluss vorsichtig mit der ‘Eyelid Brush’ aus der Kaviar Gauche Limited Edition von CATRICE (coming soon) nur in das Zentrum der Lippe.

Diese verschiedenen Schritte erfordern etwas Zeit und Geduld, zugegeben. Aber es lohnt sich. Ich bin verliebt in den Look und würde mir so auch selbst einen Antrag machen. Kein Ding. Was ihr hierbei aber noch beachten könnt, hat mir Loni Baur Backstage im Interview verraten.

Tipps, Tricks und der Look erklärt: Im Interview mit Loni Baur, Head of Make-up, in Zusammenarbeit mit CATRICE.

Aus welchen Elementen besteht der Bridal-Look dieser Saison? 

Also zunächst haben wir eine ganz tolle, cleane, dewy Haut. Ich arbeite hier mit ganz viel Glanz, wobei ich ganz nah an der natürlichen Schönheit der Modelle bleibe und diese nicht überschminken möchte. Und ganz klar, im Mittelpunkt des Looks steht eine dunkle Lippe, die an ein Rosenblatt erinnern soll. Ich habe an dieser Stelle das Motto der Kollektion ‘La Vie en Rose’ im Make-up aufgegriffen.

Die Kollektion ist von der Farbgebung sehr zart und pastellig, die dunkle Lippe steht dazu eher im Kontrast. Wieso hast du dich dafür entschieden?

Ich wollte damit ganz klar ein Statement setzen. Die Kollektion ist sehr feminin, sehr weich. Ich wollte, dass es insgesamt nicht zu romantisch wird. Da steuert so eine dunkle Lippe natürlich gegen. In Verbindung mit der neuen Farbgebung der Kollektion, also dem Rosa, hätte jede andere Farbe einfach zu romantisch gewirkt. Deshalb habe ich mich für diese Three-Tone-Lippe entschieden, die ich aus dunklen Shades zusammengesetzt habe.

Die Haut im Gegenzug hast du ganz clean gehalten. Es sieht sogar fast so aus, als würde das Model gar keine Foundation tragen. Wie erziele ich diesen Effekt, was muss ich zu Hause beachten?

Das ist ein Trick. Das Geheimnis ist, die Foundation nicht auf den Poren aufliegen zu lassen. Man muss sie wirklich sehr gut in die Haut einarbeiten, bis man sie wirklich nicht mehr sieht. Dabei ist es besonders wichtig die Haut zuvor gut zu pflegen, da sich die Foundation und der Concealer sonst nicht gut verblenden lassen und sie auf der Haut sitzen anstatt mit ihr zu verschmelzen. Hierfür nimmt man am besten einen Foundationpinsel.

Und wie bist du bei der dunklen Statement-Lippe vorgegangen? Gibt es hier Fehler, die wir vermeiden können?

Es ist tatsächlich so, dass es sich um eine ganze Abfolge von Schritten und vielen verschiedenen Shades gibt, die ich nacheinander in die Lippe einklopfe. Dabei ist es wichtig, dass man die Kontur nicht verliert. Es darf am Ende nicht zu schmallippig werden. Wobei der Verlauf hier so ist, dass die Lippe von außen nach innen dunkler wird. Für ein besonders schönes Finish benutze ich hier meine Finger, da sich so alles natürlicher verblenden lässt. Was aber vielleicht am wichtigsten zu beachten ist, ist nicht zu viel Produkt zu verwenden. Sondern such Stück für Stück vorzuarbeiten, immer wieder zwischendurch zu überprüfen und gegebenenfalls mehr Farbe aufzutragen.

Zu guter Letzt, konturierst du dieses Mal mit einem Blush. Hast du diesen auf die Lippenfarbe abgestimmt? 

Genau, ich benutze keinen Bronzer, sondern lediglich etwas Blush. Damit konturiere ich das Gesicht ganz leicht, um die Gesichtsform der Models zu betonen und ihre natürliche Schönheit zu unterstreichen. So wirkt der Look immer noch clean und gleichzeitig ganz frisch. Ich habe sowohl bei den Lippen als auch beim Blush zwei recht kühle Töne gewählt, weil ich wollte, dass alles zusammenpasst. Wobei ich für die Wangen eine hellere Berry-Nuance gewählt habe, die Lippe sind natürlich deutlich dunkler, weil ich nicht wollte, dass beide Elemente in Konkurrenz zueinander stehen und der Fokus die Lippe bleibt.

Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an Catrice, die uns mal wieder mit hinter und zu den Kulissen genommen haben!